Feeds:
Beiträge
Kommentare
DDR-Porzellanmedaille Rostock

DDR-Porzellanmedaille Rostock

Der plattdeutsche Satz »Wuur de Daler slagen is, gelt he am mihrsten.« auf der Rückseite ist nichts anderes als eine altbekannte Münzerweisheit, die da lautet:

»Wo der Taler geschlagen (geprägt) wurde, gilt er am meisten.«

Hans-Poelzig-Rosa-Luxemburg-Platz

Dieses Haus stand früher an einem anderen Platz: erst Bülow-, heute Rosa-Luxemburg.

Heute hätte einer der wichtigsten Architekten der Berliner Moderne seinen 144. Geburtstag: Hans Poelzig (1869-1936). Von Polezig stammt ballspielsweise die Wohnhausbebauung vor der Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz. Weitere wichtige Bauten aus seiner Schreibtischschublade sind das Haus des Rundfunks in Charlottenburg und die Wolgaster Sparkasse, die von den Bewohnern der Peenestadt immer noch nicht recht als bauliche Ikone wahrgenommen wird. Hans Poelzig war in diesem Blog bereits öfter zu Gast, es ziemt sich also, einem guten Freund feste zum Wiegenfeste zu gratulieren. Der Hans, der kann’s!

Happy Halloween!

Geisterhaus in Eberswalde

Anklicken und Fertigmachen zum Gruseln

Zeitumstellung

Was sagt die Uhr? (Anklicken zum Ankieken)


Winterzeit!

Hiermit präsentiere ich meiner geneigten Leserschaft ein wahres Juwel. Der Defa-Film zeigt recht anschaulich die Stimmung vor der Währungsunion. Gedreht wurde im wunderbaren Jahr der Anarchie, zwischen dem 1. Mai und dem 1. Juli 1990, Stichtag für die Mark der DDR.

BERLIN-PRENZLAUER BERG.
BEGEGNUNGEN ZWISCHEN DEM 1. MAI UND DEM 1. JULI 1990

Petra Tschörtner, DDR 1990, 75 Minuten

“Die Schwarzweiß-Doku liefert Bilder aus dem Leben der Kiez-Bewohner in den letzten Monaten vor der Währungsunion. We need revolution singt Herbst in Peking aus dem Prenzlauer Berg in den Trümmern der Mauer am Rande ihres Stadtbezirks. Dabei ist im Mai ’90 schon fast alles gelaufen. Im Prater schwooft Knatter-Karl mit seiner Freundin. Frieda und Gerda im Hackepeter sind erschüttert; denn gleich nach dem Fall der Mauer wurde im Tierpark ein Papagei gestohlen. Die Polizei jagt bewaffnete Männer, während Näherinnen erklären, warum die Vietnamesen zuerst entlassen werden. Ein einsamer Gast aus dem Wiener Cafe singt zum Abschied das Lied von der Heimat, während die rumänische Combo zum Balkan-Express zurückeilt. Die Hausbesetzer träumen von Anarchie und Frau Ziervogel, Inhaberin von Berlins berühmtester Würstchenbude, segnet das erste Westgeld. Der Tag der Währungsunion ist da. Filipp Moritz besetzt den Prenzlauer Berg.”

Die Doku steht bei Vimeo auch zum Download bereit.
(640 x 496 = 377MB oder 700 x 576 = 1GB)

via Geschichtspuls

Quitte

Hier kommt die Quittung!


Zur Freude einer einzelnen Person und zum Genuss meiner anderen Leser präsentiere ich hiermit das letzte meiner Blütenfotos. Wenn ich mich recht entsinne, handelt es sich hierbei um eine Konstantinopler Apfelquitte. Eigentlich könnte man sogar ein eigenes Blog mit Blütenfotos bestücken, denn mit den Blüten ist es wie mit den Menschen: Jede sieht anders aus. Diese Vielfalt ist schon erstaunlich.

Wer sich – wie ich – für Afrobeat und Soul und Funk aus den sechziger und siebziger Jahren interessiert, dem sei an Pfingsten dieser Sonnenschein-Mix ans Herz gelegt: Sunny Grooves. Entspannte Rhythmen, nuschelnde Gitarren, energetische Bläsersätze – großartig! Noch mehr westafrikanische Percussionperlen gibt es übrigens nebenan im Blog Voodoo Funk.

Follow

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.